Pizzateig selbstgemacht

,
Pizzateig selbstgemacht

Pauls selbstgemachter Pizzateig

Über dieses Gericht

Informationen:

  • Für 4 Pizzen
  • 0,25 € pro Pizza mit Soße aber ohne Käse und Belag
  • Rund 8,5 Stunden

Nährwerte für eine Pizza mit Tomatensoße ohne Belag:

  • Kcal: 443
  • KJ: 995
  • Fett: 0,7 g
  • KH: 49,2 g davon 2,3 g Zucker
  • Eiweiß: 7,7 g

Alle Nährwerte sind Zirka Werte und ohne Gewähr!

Die Zutaten

Zutaten für den Teig:

  • 500 g Mehl Type 405
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 2 TL (Teelöffel) Salz
  • 5 g frische Hefe
  • Etwas Backpapier

Zutaten für die Tomatensoße:

  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • ½ TL Salz und Pfeffer (aus der Mühle)
  • ½ TL Zucker
  • 2 TL Basilikum
  • 2 TL Oregano

Die Zubereitung

Der Teig Teil 1:

6-8 Stunden VOR dem Zubereiten der Pizza. Dieser Pizzateig kommt mit sehr wenig Hefe aus, daher benötigt er eine längere Ruhezeit. Vorweg, ich empfehle eine Maschine um den Teig zu kneten.

Variante Maschine (Schritt 1):

  • Das Mehl und das Salz direkt durch ein Sieb in die Schüssel der Maschine geben.
  • In einer kleinen extra Schüssel die Hefe in lauwarmen Wasser auflösen.
  • Das „Hefewasser“ in die Schüssel mit dem Mehl geben.
  • Nun das Gemisch mit der Maschine (Knethaken benutzen) 20 Minuten bei niedriger Geschwindigkeit zu einem elastischen Teig verarbeiten.
  • Den Teig aus der Maschine/Schüssel nehmen und zu einer Kugel formen.
  • Dann den Teig in eine Schüssel geben, oben mit Mehl bestäuben, mit einem sauberen feuchten Tuch bedecken und 2 Stunden auf Zimmertemperatur ruhen lassen. (Das bestäuben mit Mehl verhindert dass das Tuch und der Teig aneinander kleben bleiben)

Variante von Hand (Schritt 1):

  • Das Mehl und das Salz in eine Schüssel sieben.
  • In der Mitte eine Mulde bilden.
  • In einer kleinen extra Schüssel die Hefe in lauwarmen Wasser auflösen.
  • Das „Hefewasser“ in die Schüssel mit dem Mehl in die Mulde geben.
  • Nun das Gemisch 20 Minuten lang von Hand von innen (Mulde) nach außen zu einer elastischen Teigkugel verarbeiten.
  • Den Teig oben mit Mehl bestäuben, mit einem sauberen und feuchten Tuch bedecken und 2 Stunden auf Zimmertemperatur ruhen lassen.

Beide Varianten (Schritt 2):

  • Nach der Ruhezeit den Teig in 4 Stücke aufteilen und diese 4 Stücke dann wieder zu Kugeln formen.
  • Die Teigkugeln dann wieder mit Mehl bestäuben und mit einem feuchten Tuch abdecken und nochmals mindestens 6 Stunden ruhen bzw. gehen lassen.

Je länger der Teig „geht“ desto besser ist es für diesen. Ich bereite meinen Teig am Vortag zu und packe meine Teigkugeln in ein luftdicht verschließbares Plastikgefäß und lasse den Teig über Nacht im Kühlschrank ruhen. Dazu reibe ich das Gefäß vorher mit Olivenöl aus. Somit lässt sich der Teig später besser aus dem Gefäß entnehmen.

Wichtig bei dieser Variante ist es das der Teig sich nach dem er aus dem Kühlschrank genommen wurde nochmals 2 Stunden auf Zimmertemperatur erwärmt bevor er verarbeitet wird. Wenn dies passiert ist die Teigkugel nochmals kurz von Hand durchkneten, dann die Kugeln mit einem feuchten Tuch bedecken und nochmals 30 Minuten ruhen lassen. Auf diesem Weg habe ich in mehreren Versuchen den für mich besten Teig erhalten.

Die Tomatensoße:

  • Die Dose mit den gehackten Tomaten öffnen und den Inhalt in ein Gefäß geben das zur Nutzung mit dem Zauberstab gedacht ist.
  • Den Knoblauch schälen, halbieren, den grünen Strunk entfernen und dann durch eine Presse in das Gefäß zu den Tomaten pressen.
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle, Oregano, Basilikum und den Zucker dazugeben.
  • Nun alles mit dem Zauberstab gründlich zu einer Soße zerkleinern.

Eine Dose gehackte Tomaten soll für 4 Pizzen reichen. Darauf sollte später bei der Verteilung auf die Pizzen geachtet werden. Die Pizza muss nicht in Tomatensoße gebadet werden, es ist auch nicht schlimm wenn einzelne Stellen wenig oder gar keine Tomatensoße vor allem am Rand abbekommen.

Der Teig Teil 2:

  • Den Backofen auf die höchste Stufe (in meinem Fall 250°) vorheizen.
  • Das Backpapier auf der Arbeitsfläche ausrollen.
  • Das runde Pizzabackblech auf das Backpapier legen.
  • Mit einem Stift die direkt an dem Backblech entlangfahren und somit die Form des Backbleches auf dem Backpapier aufzeichnen.
  • Das Backblech nun wieder wegnehmen und die aufgemalte Form auf dem Backpapier ausschneiden.
  • Das ausgeschnittene Papier auf das Backblech legen. Dann das Backblech erst mal zur Seite stellen.
  • Eine der vier Teigkugeln auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche mit einem Wellholz ausrollen. Der Teig sollte halbwegs rund werden, muss aber nicht 100% korrekt rund werden (wir sind Menschen, keine Maschinen). Von der Größe her ungefähr so dass das runde Backblech in etwa ausgefüllt wird. Bei dieser Größe und der genutzten Menge Teig wird es automatisch ein 2-4 mm dünner Teig. Eventuell muss man den Teig nicht nur wellen, sondern auch drücken und ziehen bis er passt.
  • Den ausgewellten Teig auf das Backblech mit dem Backpapier auf das Backpapier geben.

Guten Appetit 😉

Fähigkeiten

,

Gepostet am

21. Mai 2017

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.